Anras: Hintergrund zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung 

 

Harpfe bei Anras
Harpfe bei Anras
  • An die 70% der alten Baukultur sind über die Jahre in Anras gänzlich verschwunden.
  • Als die Kornkammer Osttirols mit dutzenden Harpfen stehen in Anras nur noch ganze zwei Stück (im Vergleich zumVillgratental, wo noch über 50 Harpfen existieren).
  • Von den zahlreichen Mühlen in der Gemeinde Anras steht heute keine einzige mehr.
  • Impulse für Ansiedelungen von Gewerbebetrieben fehlen.
  • Von den ursprünglich 4 Gasthäusern ist heute nur noch ein einziges in Betrieb.
  • Neu renovierte Kulturjuwele werden geschlossen: Schloss Anras und der Kornkasten… (dp)
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklärst Sie sich damit einverstanden.

Schließen